Qualitätssicherung

Die St.Galler Schiedsordnung zeichnet sich u.a. durch folgende Qualitätssicherungsmerkmale aus:

  • Qualität Schiedsrichter:
    Abschliessende, vom Board geführte, Liste von zur Verfügung
    stehenden Schiedsrichtern (aus Lehre, Justiz und Advokatur).
    Qualitätskontrolle bei der Aufnahme auf die Schiedsrichter-
    Liste.
    Schiedsrichter-Benennung durch das Board nach qualitätsorientierten Kriterien.
    Gewährleistete Qualität auch der von der Gegenpartei benannten Schiedsrichter.
    Kontinuierliches Qualitätsmanagement, mit u.a. nachträglicher
    Beurteilung durch die Parteien.
    Streichung ungenügender Schiedsrichter von der Liste.

  • Qualität Verfahren:
    Verfahrensverantwortung bei den Schiedsrichtern, die mit
    richterlicher Unabhängigkeit entscheiden.
    Verfahrensqualität als Hauptkriterium für die Beurteilung der
    Schiedsrichter durch das Board.
    Verfahrensanweisungen zum Einleitungsverfahren (mit Fristen)
    und zum Verfahrensabschluss.
    Periodische Zwischenberichte des Schiedsgerichts zum Stand
    des Verfahrens an die Parteien und das Board.
    Schiedsrichter-Beurteilung durch die Parteien nach Abschluss
    des Verfahrens.

  • Qualität Board:
    Ernennung durch den Vorstand des St. Gallischen Anwaltsverbandes nach klaren Qualitätskriterien (Persönlichkeit, Unabhängigkeit, juristische Fachkompetenz, Kooperationsfähigkeit).
    Unvereinbarkeit von Board- und Schiedsrichter-Tätigkeit.
    Jährlicher Bericht an den Vorstand des St. Gallischen Anwaltsverbandes mit Beurteilung der qualitativen Zielerreichung und der Umsetzung von Massnahmen.
arrow top